Die nächsten Läufe…

In den nächsten Wochen und Monaten stehen einige interessante Veranstaltungen auf meiner persönlichen ToRun-Liste, die ich euch gern kurz vorstellen, verlinken und empfehlen möchte: Jüngst der Halve Marathon in Venlo,am kommenden Wochenende das Zuckerspiel in Wuppertal, Anfang Mai der StrongmanRun, Ende Mai der Gutmuth-Rennsteiglauf und im Juni der 1. Wuppertaler Zoo-Berglauf nebst 2. Wuppertaler Treppenlauf.


Venloop
in Venlo

Liegt zwar schon in der Vergangenheit, doch erstens ist ja nach dem Lauf vor dem Lauf, zweitens komme ich aktuell einfach nicht zu einem echten, epischen Laufbericht. Was gäbe es auch noch als Superlativ zu sagen? Der Venloop ist einfach venomenal, in seiner achten Auflage aus gutem Grund wieder frühzeitig mit 20.000 Teilnehmern rasch ausgebucht , und dem Laufbericht aus vergangenem Jahr eigentlich nichts hinzuzufügen (diese Bilder aus diesem Jahr sprechen daneben für sich).

Bis auf den Temperatursturz… Mehr als 20 Grad kälter war´s. Gefrierpunkt inklusive Windstärke fünf. Gefühlt 10 Grad. Der verflucht kälteste Wettkampflauf seit Anbeginn meines Läuferlebens.  Wo sich die Massen im vergangenen Jahr noch happening-gleich auf den grünen Wiesen des zentralen Juliana-Parks räkelten, wurde das Wetter und speziell der zerrende Wind und die beißende Kälte in diesem Jahr zum Feind. Als Alliierte wähnten wir allerhöchstens Tee und die gereichten Wärmeschutzdecken nach erfolgtem Vorstoß ins Ziel an unserer Seite. Jede Minute draußen ein Kampf, speziell vor und nach dem Lauf.

Während des Halbmarathons selbst ging es recht gut, abgesehen von 2, 3 Kilometern zum Aufwärmen. Trotz der widrigen Bedingungen habe ich vom Start weg meinen Schnitt um 04:50 Minuten pro km (12 km/h) halten können. Am Ende 01:45:29 Stunden – persönliche Bestzeit. Die 01:40 jedoch deutlich verfehlt. Zu wenig trainiert, zu widrige Bedingungen, zu volle Strecke, zu sehr der etwas niedrigeren Pace gefolgt. Immerhin, und darauf bin ich wirklich stolz, liegen die Abweichungen der jeweiligen Durchschnittszeit bei 5/10/15/20 Kilometern bei je maximal 20 Sekunden. Verteilung noch dazu 49/51% auf der ersten zur zweiten Hälfte der Strecke. Rein nach Gefühl gelaufen.

Bewährt hat sich wieder ein Platz weiter hinten im Startblock. Langsames, stetiges Überholen und „Plätze gutmachen“ motiviert ungemein, zumindest mich. Bis Kilometer 19 klappte das wie am Schnürchen, danach gab es gefühlt jedoch keine Reserven mehr (bzw. war einfach das Vorsprung-Reservoire erschöpft, das Tempo laut Runkeeper identisch, aber eben nicht mehr steigerbar). Leichter Schwindel und ein Anflug von Brechreiz im Ziel machten mich mit der abgerufenen Leistung verständig. Da war kein Minütchen mehr irgendwo versteckt, nirgends.

Wer gerne Wettkampfatmosphäre, Stimmung am Streckenrand und Logistik in Perfektion erleben möchte, für den ist die Anmeldung zum Halbmarathon in Venlo einfach Pflicht. 20,00 Euro Startgebühr sind kein Geld für dieses einzigartige Erlebnis.

Apropos Erlebnis: Traditionell waren wir wieder als Fahrgemeinschaft unterwegs, obgleich in ganz anderer Besetzung als 2012. Es ist ungemein stimmungsfördernd, wenn fünf Freunde bei der Hinfahrt im Wagen ihre Trainingserlebnisse und Renntaktik austauschen, jeder für sich seinen Lauf absolviert, und bei der Rückfahrt in endorphingeschwängerter, schweißgetränkter Atmosphäre Manöverkritik und Medaillenspiegel ausgetauscht werden. Unbezahlbar. Im nächsten Jahr mit Wohnwagen oder Bus.

06. April:
Zuckerspiel in Wuppertal

Wuppertal ist einer der grünsten Städte Deutschlands. Von den 167 Quadratkilometern des Stadtgebietes entfällt gut ein Drittel der Fläche auf Wald. Gleichzeitig ist das Bergische Land eine Mittelgebirgsregion. Idealer Voraussetzungen für einen landschaftlich wunderschönen und läuferisch reizvollen Lauf mittenmang durch das Naturschutzgebiet:

Das Arboretum Burgholz bildet die Kulisse für wahlweise 10 Kilometer (360 Höhenmeter) oder 21,1 Kilometer (800 Höhenmeter) Distanz. Neben dem Naturerlebnis zeichnet die Veranstaltung ein 100%ige Ehrenamtlichkeit aus. Veranstalter ist der SV Bayer Wuppertal in Zusammenarbeit mit Guido Gallenkamp und dem LC Wuppertal. Das charmante und in der regionalen Läuferszene rasch etablierte Zuckerspiel möchte bewusst keine von Kommerz & medialer Reichweite bestimmte Massenveranstaltung sein, sondern räumt dem Gemeinschaftserlebnis und Spaß aller Teilnehmer Priorität ein.

Weitere Infos und Anmeldung unter www.zuckerspiel.de.

04. Mai: StrongmanRun auf dem Nürburgring
Zum weltweit größten und härtesten Hindernislauf der Welt muss ich wohl nicht mehr viel schreiben, sondern verlinke vorab einfach auf die Berichte aus 2011 und 2012. In diesem Jahr verspricht der Veranstalter weitere Steigerungen getreu des Sponsormottos: Sind sie zu stark, bist Du zu schwach.

Schnell schwach wurden rasch vorab zumindest die 12.000 angemeldeten Teilnehmer, da auch hier der Lauf in einer Rekordzeit von wenigen Tagen ausgebucht war. Zu meiner großen Freude zähle ich mich auch in diesem Jahr wieder zu den 10 exklusiven Bloggern, die euch brühwarm (oder eiskalt) vom einmaligen Erlebnis auf dem Grand-Prix-Kurs des Nürburgrings (und den steilen Wiesen und kalten Tümpeln der Eifel rundherum) berichten. Run happy, aber ganz sicher auch wieder run dirty.

25. Mai: 41. Gutmuth-Rennsteiglauf im Thüriger Wald
Der GutsMuths-Rennsteiglauf (Crosslauf auf dem Rennsteig in Gedenken an GutsMuths) ist der größte Landschaftslauf Mitteleuropas und gewiss einer der schönsten. Er führt über den Rennsteig genannten Höhenweg des Thüringer Waldes, eines romantischen deutschen Mittelgebirges. Jedes Jahr nehmen mehr als  15.000 Läufer, Nordic Walker und Wanderer daran teil. Für Ostdeutschland hat die Veranstaltung zudem Kultstatus: Der seit den 70er Jahren stattfindende Lauf war die größte Breitensportveranstaltung der DDR. Die erfolgreiche Teilnahme verschaffte damals große Anerkennung in Sportlerkreisen. Selbst heute noch wird in der Läufergemeinschaft aufgehorcht und nachgefragt, wenn man einen Teilnehmer des im 41. Jahr tradierten Laufes trifft.

Die Königsstrecke ist der Supermarathon mit Start in Eisenach. Streckenlänge: 72,7 Kilometer; Starthöhe 210 m NN, höchster Punkt 973 m NN, Zielhöhe 711 m NN in Schmiedefeld, rund 2.000 Teilnehmer. Persönlich freue ich mich auf den Marathon (ab Neuhaus am Rennweg), Streckenlänge: 43,5 Kilometer (Randnotiz: ultramarathonmann.de registrieren!), 3.200 Teilnehmer. Beim Halbmarathon ab Oberhof sind immerhin 6.000 Läufer unterwegs, daneben gibt es Crossläufe für Kinder und Jugendliche plus einen Rennsteig-Special-Cross über 3,7 Kilometer für Menschen mit geistiger Behinderung.

Zu den Markenzeichen des Rennsteiglaufes gehören die ausgezeichnete Stimmung vor dem Start (Läuferparty am Vorabend), im Läuferfeld wie im Ziel (Volksfest am Zielort). Rund 1.500 Helfer aus mehr als 30 Sportvereinen, die meisten mit jahrzehntelanger Erfahrung, sorgen für die häufig gelobte gute Organisation. Im Startgeld enthalten sind für Läufer der Gepäcktransport vom Start zum Ziel sowie Verpflegung in angemessenen Abständen an der landschaftlich ausgesprochen attraktiven Strecke sowie im Ziel. Gute Laune machte mir auch die freundliche Einladung des Veranstalters, dafür vorab von dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön.

Alle weiteren Infos und Anmeldemöglichkeit unter www.rennsteiglauf.de.

12. Juni: 1. Zoo-Berglauf Wuppertal

Im vergangenen Jahr feierte er eine tierisch erfolgreiche Generalprobe. Zoo-Direktor Dr. Arne Lawrenz weiß dabei genau, was er tut – denn er ist selbst begeisterter Hobbyläufer. Hungrig nach mehr Infos? Lesefutter gibt es in diesem Bericht zur Vorpremiere, außerdem (inhaltsgleich) demnächst in der Print-Ausgabe des Zoo-Magazins.

Besonders macht den Lauf sein knackiges Bergprofil und die Tatsache, gleich mehrere Runden zu laufen. Solltet ihr den Wuppertaler Zoo bereits kennen, seit versichert, ihn dabei (und danach) mit völlig anderen Augen zu sehen. Ihr werdet nie mehr beim Spaziergang schnaufen, da ihr alles an Anstrengung, was je denkbar scheint, bereits beim Lauf erlebt habt. Außerdem ist der Lauf durch das durchweg fragmentierte Höhenprofil ein Leckerbissen für jeden Strategen und taktisch agierenden Läufer.

Weitere Informationen und einen Link zur Anmeldung findet ihr auf dieser Seite von Laufsport bunert.

30. Juni: Wuppertaler Treppenlauf

Sieben Jahre in Wuppertal: Seit der Premiere des ersten Wuppertaler Treppenlaufs ist seit dem Jahr 2006 eine Weile vergangen, der damals im Rahmen des gleichnamigen regionalen Förderprogramms Regionale regional einzigartig war (und ist).

Schauplatz der Neuauflager ist das Quartier Ostersbaum mitten in der City, an den Hängen der Wuppertaler Hardt. 20 Treppen mit insgesamt gut 800 Stufen sind zu bewältigen, 10,6 Kilometer misst die Strecke (2 Runden á 5,3 Kilometer), maximal 400 Läuferinnen und Läufer gehen beim Hauptlauf auf die Strecke.

Wer die Oberschenkel etwas schonen möchte, kann auch als Staffel starten. Wahlweise als reines Herren-, Damen-, oder gemischtes Team. Jeweils 2 Läufer, pro Läufer eine Runde.

Informationen und Anmeldung unter www.wuppertaler-treppenlauf.de.

(Visited 46 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.